Leistungen

Funktionsanalyse und Kiefergelenksdiagnostik

„chronischen Schmerzen auf den Grund gehen“

Viele Beschwerden, wie Verspannungen, Kiefergelenkschmerzen, Nacken- und Rückenschmerzen sind nicht selten Folgen einer fehlerhaften Bisslage. Das Ermitteln und Beseitigen solcher Fehlbelastungen im Gebiss und die Diagnostik der Ursachen (organische Ursachen, äußere Einwirkungen, psychische Ursachen) sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Schmerzbeseitigung. Die Bezeichnung der Kiefergelenkserkrankung als cranio-mandibuläres Dysfunktionssyndrom (CMD) spricht für das multikausale Krankheitsgeschehen.

Bei der Funktionsdiagnostik handelt es sich um ein wissenschaftlich gut untersuchtes und anerkanntes Verfahren, mit dessen Hilfe der Funktionszustand des Kauorgans (orofazialen Systems) erfaßt werden kann. 

Funktionsstörungen und -erkankungen des Kauorgans (cranio-mandibuläre Dysfunktionen, international abgekürzt CMD) können zu verschiedenen Folgeerkrankungen führen. Hierzu zählen verschiedenste Erkrankungen der Kaumuskulatur sowie der indirekt mitbetroffenen Haltemuskulatur. Hinzu kommen direkte Schäden an den Zahnhartsubstanzen im Bereich der Kaufläche sowie der Zahnhälse sowie Erkrankungen des Zahnhalteapparates und der Kiefergelenke.

Nach aktuellem Stand sollte bei Bedarf eine ergänzende konsiliarische Therapie durch verschiedene Fachärzte sowie Physiotherapeuten das Behandlungsspektrum ergänzen. Auch hier richtet sich die Einbeziehung der entsprechenden Konsiliare nach dem Ergebnis der zahnärztlichen klinischen Funktionsanalyse und zusätzlicher zahnärztlicher Tests sowie den erfolgten konsiliarischen Untersuchungen.

Wir arbeiten mit Physiotherapeuten, Orthopäden, Psychosomatik und radiologischen Kompetenzzentren zusammen.