Leistungen

Parodontologie

anerkannter Tätigkeitsschwerpunkt

"Eigene Zähne, ein Leben lang"

Durch Parodontitis gehen mehr Zähne verloren als durch Karies.

Bei einer Parodontitis handelt es sich um eine Erkrankung bzw. Entzündung des Zahnhalteapparates. Das heißt, es sind nicht die Zähne betroffen. Wird die Parodontitis nicht behandelt, schreitet sie voran und führt dazu, dass die Zähne sich lockern und sogar ausfallen können. 

Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, gibt es zahlreiche Behandlungsmethoden, die unter Mitarbeit des Patienten das Fortschreiten der Erkrankung und somit den Ausfall der Zähne verhindern können. 

  • Antibakterieller Chip
  • DNS-Sondentest auf Parodontitis-Risiko
  • Gesteuerte Geweberegeneration
  • Gesteuerte Knochenregeneration
  • Knochendefektauffüllung
  • Lippenbandentfernung
  • Parodontal-Chirurgie
  • Zahnfleisch Korrektur / Rezessionsdeckung
  • Umformung eines Zahns / Odontoplastik

Parodontitis ist ein unabhängiger Risikofaktor für:

  • Koronare Herzkrankheit (KHK) – Erkrankung der Herzkranzgefäße
  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Vorzeitige Wehentätigkeit – mit der Folge von vorzeitigen Geburten und untergewichtigen Kindern