Leistungen

Computer Navigierte Implantologie

Schablonengeführte Implantation

"minimalinvasive atraumatische Implantation"

Was ist computer-navigierte Implantologie (CNI)?

Die computer-navigierte Implantologie, abgekürzt CNI, ist ein neuartiges Verfahren zur Einsetzung von Zahnimplantaten. Als Implantat bezeichnet man eine in eine Zahnlücke eingesetzte Ersatzzahnwurzel, die meist aus Titan, gelegentlich auch aus Keramik besteht. An diesem Implantat kann eine Krone oder auch eine Brücke oder Prothese befestigt werden.

Wie funktioniert die computer-navigierte Implantologie?

Die Verbindung von 3-D-Diagnostik (DVT) und detaillierter, virtueller Planung eines Eingriffs am Computer kann den chirurgischen Eingriff einer Implantatinsertion weniger invasiv gestalten. Zunächst werden für die Implantatplanung anhand dreidimensionaler Computerbilder Schichtröntgenaufnahmen erstellt. Dabei trägt der Patient eine spezielle Schablone mit Markierungen im Mund, die sich im Röntgenbild wiederfinden. Die Röntgendaten werden dann in den Computer eingelesen. Es entsteht ein dreidimensionales Abbild der Zahn- und Kieferverhältnisse. Die Bilddaten können zur virtuellen Implantatplanung verwendet werden. Ziele sind eine umfassende und sichere Analyse des Implantatlagers und exakte Implantatpositionierung entsprechend der prothetischen Planung. Am Computer können virtuelle Implantate positioniert und ausgerichtet werden. Die optimale Länge und der richtige Implantatdurchmesser lassen sich festlegen. So kann kontrolliert werden, ob das Knochenangebot um das Implantat ausreicht und die Sicherheitsabstände zu Nerven, Zahnwurzeln oder einem Nachbarimplantat eingehalten werden. Darüber hinaus erhält der Arzt ausführliche Angaben über die Knochenstruktur, seine Qualität sowie zum Verlauf des Unterkiefernerves oder der Oberkiefer-Sinushöhlen. Die Gefahr, dass Zahnwurzeln, Nachbarzähne, die Kieferhöhle oder Nerven bei der Implantation beschädigt werden, kann mit dieser Behandlungsmethode praktisch ausgeschlossen werden, da die Anatomie vollständig gekannt wird und sich die Planung an den vorhandenen Verhältnissen orientiert.

Vorteile der computer-navigierte Implantologie

Für die computer-navigierte Implantologie ergibt sich aufgrund des Umstandes, dass man den Eingriff so detailliert planen kann, ein hohes Maß an Funktion und Haltbarkeit des Implantates sowie ein kosmetisch ansprechendes Ergebnis. Durch die Genauigkeit muss man nur eine kleine Öffnung herausbohren, daher besteht eine geringere Gefahr von Komplikationen wie z.B. Entzündungen und Zahnfleischverletzungen als bei einer herkömmlichen Implantation. Aus diesem Grund werden auch durch die computer-navigierte Implantologie weniger nachoperative Schmerzen beschrieben. Da sogar Nerven- und Blutgefäßstrukturen dreidimensional auf dem Computerbildschirm abgebildet werden, ist das Risiko für die Verletzung dieser Leitungsbahnen äußerst gering.